Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Anwendungsbereich

Diese AGB finden Anwendung auf die von der uns angebotenen Schulungen und Seminarveranstaltungen. Sie regeln die Vertragsmodalitäten zwischen dem Teilnehmer/der Teilnehmerin, dem Dozenten/der Dozentin, dem Raumanbieter/der Raumanbieterin, dem Hotel und uns. Soweit die Schulungs‐ und Seminarentgelte vom Arbeitgeber der Teilnehmer bezahlt werden oder dieser die Anmeldung für einen Teilnehmer vornimmt, gelten die AGB auch gegenüber dem Arbeitgeber des Teilnehmers/der Teilnehmerin.

§ 2 Anmeldung

Die Mitteilung von Kursangeboten durch uns ist unverbindlich. Die Anmeldung des Teilnehmers/der Teilnehmerin ist ein Vertragsangebot an uns. Der/die Anmeldende hat dabei alle zur Vertragsabwicklung erforderlichen Angaben zu machen. Der Vertrag zur Teilnahme an den Schulungen und Seminaren kommt durch unsere Annahmeerklärung, die in der Anmeldebestätigung liegt, zu Stande. Soweit eine Anmeldung so kurzfristig erfolgt, dass eine schriftliche Anmeldebestätigung nicht mehr versendet werden kann, gilt der Vertrag als geschlossen, wenn die Anmeldung gegenüber dem Teilnehmer/der Teilnehmerin in anderer geeigneter Weise bestätigt wird. Mit Abschluss des Vertrages werden die vorliegenden AGB in den Vertrag mit einbezogen und vom Teilnehmer/der Teilnehmerin ausdrücklich anerkannt.

§ 3 Zahlungsmodalitäten

Die Rechnungsstellung an den Teilnehmer/die Teilnehmerin erfolgt rein netto Kasse, zahlbar innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum. Soweit ein Bildungsgutschein oder eine andere Förderung vorliegt, erfolgt die Zahlung durch die Bundesanstalt für Arbeit bzw. die fördernde Stelle zu deren jeweiligen Bedingungen. An uns gestellte Rechnungen haben ein Zahlungsziel von 90 Tagen. Andere durch unsere Vertragspartner festgelegten Zahlungsziele sind uns gegenüber unwirksam und begründen keinen Verzug unserer Zahlungen.

§ 4 Durchführung der Schulungen und Seminare

Die Durchführung und der Inhalt der Schulungen und Seminare richtet sich nach der von der von uns vorgenommenen Leistungsbeschreibung, die sich aus dem Schulungs‐/Seminarprogramm ergibt. Ein Anspruch darauf, dass eine Veranstaltung durch einen bestimmten Dozenten/eine bestimmte Dozentin durchgeführt wird, besteht nicht. Dies gilt selbst dann, wenn die Veranstaltung mit dem Namen einer bestimmten Dozentin/eines bestimmten Dozenten angekündigt wurde. Wir behalten uns das Recht vor, aus sachlichen Gründen Ort und Zeitpunkt der Veranstaltung ändern oder Ausbildungen kombiniert zu unterrichten. Dozenten erhalten einen Trainerleitfaden, der einzuhalten ist, Abweichungen können zur Verwirkung des Honoraranspruches führen.

§ 5 Rücktritt bzw. Kündigung durch uns

Damit eine Schulung/Seminar zum ausgewiesenen Entgelt stattfinden kann, ist eine Mindestteilnehmerzahl notwendig. Die jeweils notwendige Mindestteilnehmerzahl ergibt sich aus der Möglichkeit Rollenspiele durchzuführen. Soweit diese Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, können wir vom Vertrag zurücktreten oder dem Teilnehmer/der Teilnehmerin eine Tutorenbetreuung stellen. Die Absage erfolgt schriftlich bis spätestens 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn durch uns. Im Falle eines Rücktritts durch uns wird, soweit ein Entgelt für das Seminar/die Schulung bereits gezahlt wurde, dies erstattet. Weitergehende Ansprüche des Anmeldenden bestehen nicht. Insbesondere bestehen keine Schadenersatzansprüche. Soweit eine Schulung/ein Seminar aus Gründen, die von uns nicht zu vertreten sind (z.B. wegen höherer Gewalt), ganz oder teilweise nicht stattfinden kann, können vom Vertrag zurücktreten oder diesen kündigen. In diesem Fall muss der Teilnehmer/die Teilnehmerin nur das anteilige Entgelt für den bereits stattgefundenen Teil der Schulung oder des Seminars zahlen. Wir können den Vertrag aus wichtigem Grund fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere in folgenden Fällen vor: ‐ Störungen der Veranstaltung, die dazu führen, dass wir unsere Vertragserfüllung gegenüber den Teilnehmern/Teilnehmerinnen nicht mehr wahrnehmen kann ‐ Verhaltensweisen, die zu einer Gefährdung der eigenen Person, Dritter oder anderer Teilnehmer/ innen führen. Statt einer Kündigung sind wir auch berechtigt, Teilnehmer von einer Veranstaltung auszuschließen. Der Anspruch unsererseits auf Zahlung des Entgeltes wird im Fall eines Ausschlusses eines Teilnehmers oder einer Kündigung aus wichtigem Grund nicht berührt.

§ 6 Abmeldung/Kündigung durch den Teilnehmer/die Teilnehmerin

Bei einer Abmeldung/Kündigung bis zu 14 Tage vor dem jeweiligen Schulungs‐/Seminarbeginn besteht keine Zahlungsverpflichtung. Bei einer Abmeldung/Kündigung vom 13. bis zum 8. Tag vor dem jeweiligen Kursbeginn ist 50 % des Kursentgeltes zu bezahlen. Bei einer Abmeldung/Kündigung ab dem 7. Tag vor dem jeweiligen Kursbeginn sind 100 % des Entgeltes zu bezahlen. Soweit der Teilnehmer/die Teilnehmerin bei Abmeldung durch Kündigung nachweist, dass die für uns entstandenen Kosten durch die Abmeldung/Kündigung geringer sind, als die unter Absatz 2 und Absatz 3 genannten, hat er nur diese geringeren Kosten zu tragen. Bei einer Abmeldung/Kündigung aus unverschuldeten Gründen (z.B. schwere langfristige Erkrankung) ist der Grund der Abmeldung der uns gegenüber glaubhaft nachzuweisen. Wir entscheiden nach Prüfung des Sachverhaltes dann über die Zahlungsverpflichtung. Die Abmeldung/Kündigung muss schriftlich erfolgen. Maßgeblich hinsichtlich der oben genannten Fristen ist der Eingang bei uns. Telefonische Abmeldungen oder Kündigungen sind nicht möglich und werden nicht berücksichtigt. Des Weiteren führt die Nichtinanspruchnahme einzelner Stunden der Schulungen und Seminare nicht zu einer Ermäßigung oder zu einer Erstattung des Entgeltes.

§ 7 Haftung

Die Teilnahme an den Schulungen und Seminaren sowie die Nutzung von Räumlichkeiten und Einrichtungen der erfolgen auf eigene Gefahr. Wir haften nicht bei Unfällen und für Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl, soweit wir diese nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beschränkt sich unsere Haftung der auf den Ersatz des nach Art der Schulung/des Seminars vorhersehbaren vertragstypischen unmittelbaren Durchschnittsschadens, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird.

§ 8 Datenschutz

Wir erhebn, verarbeiten und nutzen für Zwecke der Schulung/Seminarveranstaltung personenbezogene Daten des Teilnehmers/der Teilnehmerin. Darüber hinaus werden die personenbezogenen Daten für statistische Erhebungen und für die Werbung für künftige Veranstaltungen genutzt. Hinsichtlich dieser erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten gelten die datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Mit der Anmeldung zur Schulung/zum Seminar erklärt sich der Teilnehmer/die Teilnehmerin mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner/ihrer Daten zu oben genannten Zwecken durch uns und mit der Zusendung von weiteren Informationen einverstanden. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin kann der Verwendung seiner/ihrer Daten jederzeit widersprechen. Der Widerspruch ist schriftlich an die uns zu richten.

§ 9 Schriftformerfordernis und Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen gelten die gesetzlichen Vorschriften.